Je suis Charlie

Je suis Charlie

Montag, 20. Oktober 2014

The Diviners - Libba Bray






The Diviners von Libba Bray
Verlag : DTV 
ISBN: 9783423760966



Die Inhaltsbeschreibung:

New York, 1926: Wegen eines kleinen "Zwischenfalls" wurde Evie O Neill aus ihrer langweiligen Kleinstadt ins aufregende New York verbannt. Dort genießt sie das wilde Partyleben, bis ein seltsamer Ritualmord die Stadt erschüttert und Evie über ihren Onkel, den Direktor des Museums für Amerikanisches Volkstum, Aberglauben und Okkultes, plötzlich mitten in den Mordermittlungen steckt. Schon bald weiß sie mehr als die Polizei. Denn Evie hat eine geheime Gabe, von der niemand wissen darf: Sie kann Gegenständen die intimsten Geheimnisse ihrer Besitzer entlocken. Und so kommt sie auch dem Mörder auf die Spur einem grausamen Religionsfanatiker, der seit 50 Jahren tot ist und dessen Geist nun zurückgekehrt ist, um die Erde zu vernichten.


"The Diviners" machte mir den Einstieg nicht ganz leicht, es dauerte einige Zeit, bis ich wirklich im Lesefluss drin war, da ich den Stil auf Dauer doch erst einmal etwas zu distanziert, etwas zu eigenwillig fand. Zu dem Zeitpunkt hatte ich dieses Buch dann schon mehrfach in der Hand und fragte mich, wie um alles in der Welt ich diese 700 Seiten schaffen sollte und wie meine Tochter das so schnell geschafft hatte, da diese das Buch direkt vor mir binnen weniger Tage verschlungen hatte. Nun, irgendwann wusste ich, wie sie es geschafft hatte, das war auf einmal ganz einfach. Schwups, waren schon wieder hundert Seiten herum und ich fieberte mit den Protagonisten mit und versuchte, dem Mörder auf die Spur zu kommen.
Nachdem mich das Buch einmal gepackt hatte, fiel es mir schwer, es wieder aus der Hand zu legen und ich genoß jede einzelne Seite.

Das Buch ist nichts für Zartbesaitete, man sollte auch nicht unbedingt zu den Leuten gehören, die nachts lieber zweimal unters Bett gucken, bevor sie schlafen gehen und man sollte es vielleicht lieber nicht nachts lesen, alleine, im Dunklen....

Wie auch immer, ich fand die Stimmung, die in dem Buch geschaffen wurde, ausgesprochen fesselnd und genial, ebenso wuchsen mir die verschiedenen Charaktere mit ihren mehr oder weniger außergewöhnlichen Eigenschaften immer mehr ans Herz, so dass ich ihren Weg unbedingt weiter verfolgen musste.
Eingebunden in eine mystische Atmosphäre, spielt sich in "The Diviners" eine spannende Geschichte ab, die nicht nur durch ihren tollen Erzählstil sondern auch durch eine faszinierende Story besticht und den Leser in ihren Bann zieht.
Gleichzeitig zeichnet das Buch auch ein eindrucksvolles Bild der Gesellschaft der 20er Jahre in den USA, das zwar nur hintergründig, aber dennoch präsent ist, insbesondere wenn es um die gesellschaftlichen Schichten geht oder darum, welche Hautfarbe ein Mensch hat.



Insgesamt hat das Buch eine ganz besondere Atmsphäre, die mich rundum überzeugt hat, so dass ich dem Folgeband mit Spannung entgegen sehe. Ich kann dieses Buch auf jeden Fall empfehlen!

Das Buch wurde nach seinem Erscheinen 2012 in den Staaten sogar gleich zweimal für einen Preis nominiert ( Andre Norton Award for Young Adult Science Fiction and Fantasy und für den Bram Stoker Award )

Wer ein wenig in die Atmosphäre reinschnuppern möchte, kann sich ja einmal ein bisschen auf der (englischsprachigen) Webseite umgucken, ich finde die Hörproben zum Beispiel auch sehr nett.

 ★★★★




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen