Je suis Charlie

Je suis Charlie

Sonntag, 20. August 2017

Wenn einer eine Reise tut.... auf Büchersuche in Maastricht und Amsterdam

*Soon in English*

Auf Büchersuche in Maastricht und Amsterdam



Nach der langen Reise im letzten Jahr, sollte dieser Urlaub ein wenig kürzer ausfallen, da hier auch so unangenehme Dinge wie "Renovieren" und "Umräumen" anstanden. Darum fuhren wir also kurz entschlossen erst zwei, drei Tage nach Belgien, um dort liebe Bekannte zu besuchen und von dort aus gen Amsterdam.
Auf dem Weg dorthin, bot sich ein Abstecher nach Maastricht an, nachdem ein Blick in Torsten Woywoods Buch "In 60 Buchhandlungen durch Europa" uns verriet, dass sich hier eine ganz besondere Buchhandlung finden lassen würde. 

Die Buchhandlung Dominicanen befindet sich nämlich in der ältesten gotischen Kirche der Niederlande, in der Dominicanerkerkstraat 1. Mitten in der Kirche wurde eine Art Gerüst hochgezogen, so dass sich die Bücher über mehrere Ebenen ausbreiten können, im Prinzip so etwas wie ein begehbares, überdimensionales Bücherregal.
Ganz unten findet sich nicht nur  allerlei buchbezogener Tüdelkram, sondern auch eine recht vielfältige Auswahl englischsprachiger Bücher, so dass man auch als Tourist ohne niederländische Sprachkenntnisse die Chance bekommt, hier seiner Buchkauf-Leidenschaft zu frönen. Und ganz ehrlich, ich habe selten eine so schöne Auswahl wirklich wunderschöner Ausgaben gesehen. Von Alice im Wunderland, über Emily Dickinson bis hin zu Harry Potter - eine Ausgabe schöner als die andere, es fiel mir doch sehr schwer, hier nur mit einem Buch rauszugehen. Okay, es war so lange nur ein Buch (Flame in the Mist), bis ich mich dann noch einmal in den dritten Stock traute, weil ich doch unbedingt gucken musste, wie es von oben aussieht. Dort oben entdeckte ich dann die englischsprachigen Secondhand - Bücher .... So weit zu dem einen Buch. Hier oben fand ich gleich zwei Bücher von Alison Weir, nämlich Innocent Traitor und Captive Queen.


 Im dritten Stock, direkt unter dem Gewölbe 
(immerhin fährt ein Fahrstuhl hoch, sonst wäre das mit Höhenangst eher schlecht gewesen)


 Blick nach oben im Seitenschiff


Blick nach oben


Und noch einmal der Blick vom Eingang nach vorne

 Und ein Blick auf das Café


 Im ehemaligen Priesterchor findet sich dieses kleine Café, in dem man ein kleines Päuschen einlegen kann, bevor man sich wieder ins Getümmel stürzt.
 
In Maastricht ließen wir uns dann noch im Tiramisu in der Grote Gracht 36 super leckere Baguettes zum Mittag einpacken. Frisch gebackene Baguettes, direkt frisch (und üppig) belegt - absolut lecker und dabei mit 4,50 Euro auch noch zu einem sehr fairen Preis! Wer so wie wir, auch auf Gluten achten muss, findet hier immerhin sehr leckeres Schokosoufflé und kleine Kokosküchlein oder lässt sich einfach Ei oder was auch immer mit Salat und allem drum und dran ohne das Brot ebenfalls frisch zubereiten. Einfach fragen, die Dame dort war sehr sehr hilfsbereit und nett.

Und dann ging es auch schon weiter nach Amsterdam, wo wir uns schon zwei englischsprachige Buchhandlungen ausgeguckt hatten, in denen wir ganz unverbindlich ein wenig stöbern wollten.
Eine davon war natürlich Waterstones in der Kalverstraat 152.

Allerdings musste ich wieder einmal feststellen, dass Waterstones zwar eine sehr große Auswahl hat, mich aber trotzdem nicht ganz begeistern kann (allerdings würde ich schon gerne wissen, wie das eine Buch hieß, das so toll klang, das ich dann aber überm Ströbern vergessen habe....). Nichtsdestotrotz fand auch hier ein Buch den Weg zu uns, allerdings in diesem Fall für meine Tochter: A Natural History of Dragons: A Memoir by Lady Trent von Marie Brennan.


Von Waterstones aus, ging es weiter zum American Book Center im Spui 12. 
Eine unwahrscheinliche Vielfalt an Büchern erwartete uns hier und irgendwie lud zumindest uns die ganze Aufmachung mit den hohen (sehr sehr hohen!) Regalen und  dergleichen mehr zum Stöbern ein. 
Auch wer sich beispielsweise für Manga oder Marvel Comics interessiert, findet hier ein großes Sortiment, aber auch viele andere Bereiche werden sehr umfassend abgedeckt. Und sogar, ja, die guten alten Liebesromane waren hier vertreten, sogar historische Liebesromane, die ich ja bekanntermaßen momentan sehr viel lese.

Yup, hier endete die (halbwegs) zurückhaltende Phase dann auch, ich entdeckte die Sales-Ecke....
 Okay, es war halt auch noch die Romance-Ecke und es gab dort etliche reduzierte Historical-Romance-Bücher, da konnte ich einfach nicht widerstehen! Meist gibt es hier bei uns ja, wenn es überhaupt englische Bücher gibt, die normalen Mainstream-Sachen und die Chance, einfach mal zu stöbern und neue Autoren zu entdecken, konnte ich einfach nicht ungenutzt vorüberziehen lassen. Und so fanden A Scot in the Dark, A Gentleman's Guide to Scandal, A Date At The Altar, When We Touch, Why Do Dukes Fall In Love, Lady Claire Is All That und As Rich As A Rogue den Weg zu mir. Meine Tochter überzeugte mich dann noch, dass auch Baby Doll von Hollie Overton unbedingt mit müsste.

Auf diesem Foto sieht man übrigens auch noch drei weitere Bücher, nämlich Angelfall, The Guernsey Literary and Potato Peel Pie Society und The Quest, über die ich in dem Buchantiquariat Kok in der Oude Hoogstraat 1416 stolperte. Eigentlich lockte mich nur das Sammelsurium an alten, schönen Büchern, alten Landkarten und dergleichen in den Laden, aber dann...tja. 

Wie gut, dass wir gerade am Renovieren sind und in dem Zuge auch neue Regal den Weg zu uns gefunden haben... Mit dem Besuch des Antiquariats, hatte der Kaufrausch dann aber auch ein Ende, auch wenn es noch viele, viele andere schöne Buchläden in Amsterdam gab! Momentan lese ich mich fleißig durch diese (und andere) Bücher durch und freu mich schon auf den nächsten Ausflug nach Amsterdam. Auch ganz unabhängig von den Buchhandlungen, lohnt diese Stadt sich auf jeden Fall (auch wenn gefühlt über der ganzen Stadt ein leichter Hauch von Cannabis hängt)!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen